Patienteninformation

Wie lange dauert psychiatrische Rehabilitation?

 

Die psychiatrische Rehabilitation dauert gewöhnlich 6 Wochen. In besonderen Fällen kann eine Verlängerung sinnvoll sein und beantragt werden.

Wann ist psychiatrische Rehabilitation empfehlenswert?

 

Können funktionale Probleme in der stationären oder ambulanten kurativ-medizinischen Versorgung nicht ausreichend behandelt werden, häufen sich Krankenstände oder droht der Verlust des Arbeitsplatzes, dann ist an eine Rehabilitation zu denken.

Wichtige psychiatrische Krankheitsbilder und Situationen, bei denen solche Funktionsstörungen auftreten, sind:

  • Erschöpfungszustände, Burnout
  • Depressionen
  • psychosomatische Erkrankungen
  • Angststörungen
  • Nachbehandlung nach Aufenthalten im Akutkrankenhaus
  • Nachbehandlung nach schweren seelischen Krisen
  • seelische Traumatisierungen
  • Verhaltensstörungen mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • bestimmte Persönlichkeitsstörungen

In unklaren Fällen besteht die Möglichkeit einer telefonischen Rücksprache bzw. eines Vorgesprächs mit der betroffenen Person. Individuell angepasste Programme können auch gezielt für Gruppen und Einzelpersonen erstellt werden.

Wer bezahlt die psychiatrische Rehabilitation?

 

Die psychiatrische Rehabilitation wird nach der Bewilligung von der Pensionsversicherungsanstalt oder eines anderen Kostenträgers bezahlt. Für Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation ist je nach Einkommen eine Zuzahlung der Versicherten bzw. PensionsbezieherInnen vorgesehen.

Höhe der Zuzahlung

 
bei einem monatlichen Bruttoeinkommen beträgt die tägliche Zuzahlung:

monatliches Bruttoeinkommen von EUR 882,78 bis EUR 1.464,16 EUR 7,78
monatliches Bruttoeinkommen von EUR 1.464,17 bis EUR 2.045,55 EUR 13,33
monatliches Bruttoeinkommen über EUR 2.045,55 EUR 18,90
 

Bei besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit (z.B. AusgleichszulagenbezieherInnen) ist die/der Versicherte bzw. Pensionsbezieher/in von der Zuzahlung befreit.

Was geschieht nach der psychiatrischen Rehabilitation?

 

Der sechswöchige Aufenthalt in der Privatklinik Hollenburg kann einerseits Erholung, andererseits einen Anstoß geben, über die eigene Lebensgestaltung in einer neuen, befreiten Weise nachzudenken und seinen eigenen Bedürfnissen besser Rechnung zu tragen.

Da aber Wachstums- und Veränderungsprozesse meist viel länger brauchen, wird oft eine Nachbetreuung vor Ort empfehlenswert sein. Die Vorbereitung kann bereits während des Rehabilitationsaufenthaltes erfolgen. Zur Unterstützung und konkreten Hilfestellung sind interne SozialarbeiterInnen und externe Rehabilitationsberater verfügbar.

Checkliste für die Anreise

Um Ihnen Ihre Anreise zu erleichtern, haben wir für Sie eine Checkliste mit den wichtigsten Utensilien für Ihren Aufenthalt zusammengestellt:

Checkliste